Beim Kauf unseres Einfamilienhauses im Jahre 2007 mussten wir eine Wohngebäudeversicherung abschließen. Als erstes verlangte die Hausbank spricht der Kreditgeber eine Absicherung des Hauses über den Kreditnehmer. Des Weiteren ist diese Anschaffung schließlich die mit Abstand teuerste Anschaffung unseres Lebens. Der Verlust dieses Hauses oder auch große Reparaturen sind nicht so ohne weiteres von uns zu bewerkstelligen. Eine Wohngebäudeversicherung kostet uns dagegen grob überschlagen 210 Euro im Jahr. Nach dem wir uns einige Offerten eingeholt hatten entschieden wir uns für die HUK Coburg Versicherung, da wir auch noch unsere zwei Autos bei dieser Versicherung versichert hatten bekamen wir einen Rabatt für unsere Autoversicherungen. Das Objekt ist nun finanziell gegen Schäden wie ein Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion, Sturm, Hagel oder ein Wasserrohrbruch aber auch durch bestimmungswidrig austretendes Leitungswasser aus Aquarium, Spül- und Waschmaschinen und Frostschäden an Heizkörpern geschützt.

Im ersten Jahr hatten wir zum Glück keinen Schaden doch in diesem Jahr hatten wir schon den zweiten Rohrbruch innerhalb eines Monates. Beim ersten Rohrbruch waren wir nicht zu Hause wir haben einen Wasserhahn draußen am Garten und da ist das Rohr eingebrochen und es schoss die
ganze Zeit wohl Wasser aus dem Rohr. Ein Passant mit seinem Hund wurde durch die Geräusche hellhörig und informierte unsere Nahbaren nach dem er zu Hause keinen erreichen konnte. Unsere Nachbarn riefen uns an wir fuhren sofort mit aller eile nach Hause. Während der fahrt machten wir
uns mit meinem Mann Gedanken über den Keller und über unsere Gegenstände im Haus. Am Tatort angekommen wurde das Wasser abgestellt und wir benachrichtigten unseren Klempner. Anschließend
konnten wir diverse Sachen die total unter Wasser standen entsorgen und den Keller trocken fegen bzw. Wischen. Wir waren knapp 2 Stunden außer Haus in diesen 2 Stunden muss soviel Wasser geflossen sein dass unser Keller unter Wasser stand. Am Montag haben wir dann unsere Versicherung informiert und diese erklärten uns, dass Sie uns einen Formular zum ausfüllen schicken werden. So wie die HUK immer ist bekamen wir am nächsten Tag den Frage Bogen. Füllten den soweit es ging aus und fügten einen Kostenvoranschlag unseres Klempners hinzu. Nach ca. 1 Woche bekamen wir einen Brief mit der Erklärung, dass wir die Kosten komplett erstatten bekommen.
Allerdings stellten wir fest, dass uns eine Hausratversicherung fehlte die wäre super angebracht gewesen, denn viele Sachen im Keller waren nach dem Rohrbruch nicht mehr zu verwenden.

Nach 2 Wochen ging ich mit meiner 1,5 jährigen Tochter in den Wäschekeller um die Wäsche aufzuhängen. Meine Tochter spielte mit Wäscheklammern und sie sagte „Plitsche Platsche“ ich sah hin, denn sie sagt das immer nur wenn sie in ihrer Badewanne spielt. Ihre Socken waren Nass und tatsächlich es tropfte von einem Rohr über ihr. Es musste neu gebrochen sein, denn es war nur eine
Kleine Pfütze die ich ohne unsere kleine nicht an dem Tag entdeckt hätte. Auch hier ging das gleiche Spiel wie vorhin erläutert weiter und wir bekamen auch diesen Rohrbruch von der HUK Coburg bezahlt.
Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 300 Euro. Natürlich hätten wir diese Summe auch von eigener Tasche zahlen können aber da wir zum Glück versichert waren brauchten wir nichts zahlen und wenn man bedenkt, dass wir für die Versicherung NUR 210 Euro gezahlt haben und das Jahr noch längs nicht vorbei ist dann kann man nur sagen. Eine Wohngebäudeversicherung ist ein MUß.