Am Montag hatte ich einen Auffahrunfall. Ich stand an der Straße und wollte auf die Hauptstrasse nach rechts einfahren da aber von links noch jemand kam musste ich erst die Vorfahrt gewähren. Ich stand schon einige Sekunden da fuhr mir jemand hinten in mein Auto.
Es machte Bummmm!!!! Ich schaltete die Warnblinker ein und ich bin ausgestiegen. Der Mann fragte gleich ob alles in Ordnung bei uns wäre (ich bin Schwanger) nach dem der erste Schock überwunden war, sind wir an die Seite gefahren und der Unfallverursacher hat mir sein Versicherungsdaten gegeben. Anschließend habe ich Ihm kurz meine Anschrift und Telefonnummer durchgegeben und bin zur Arbeit gefahren.
Kurz gegen Mittag rief mich die Lebensgefährtin vom Unfallverursacher an und bat mich unbedingt zum Gynäkologen zu fahren und nach dem Baby sehen zulassen. Ich tat das auch und es war so wie ich mich auch fühlte alles in Ordnung. Toitoitoi. Doch am nächsten Morgen hatte ich im Nacken und in meinen Schultern schmerzen. So als hätte ich Muskelkater die Muskeln waren richtig hart. Also fuhr ich nach der Arbeit zu meinem Orthopäden und lies mich untersuchen.
Dieser stellte fest das ich eine HWS Zerrung habe das ich eingerenkt werden müsste.
Doch als erstes müsste ich ca. 2 Wochen eine Halskrause tragen und einige male zur Massage gehen. Nach 2 Wochen will er mal gucken ob eine Einrenkung möglich ist.
So nun möchte ich Schmerzensgeld beantragen nur wie ist hier die Prozedur???
Ich habe erst bei meiner Versicherung HUK – Coburg angerufen und mich erkundigt wie das bei meiner Versicherung abläuft. Ob überhaupt ein Anwalt eingeschaltet werden muss etc….
Man teilte mir mit, dass man diesen Personenschaden separat melden muss und dann einen Fragebogen zum ausfüllen zugeschickt bekommt. In diesem Formular muss man auch unterschreiben, dass man den behandelnden Arzt von seiner Schweigepflicht befreit. Dieses Formular schickt man dann zurück an die Versicherung. Der behandelnde Arzt erstellt nach dem die Behandlung abgeschlossen ist einen Bericht und schickt sie der Versicherung. Anhand dieses Berichtes wird dem geschädigten dann Schmerzensgeld laut einem Schmerzensgeldkatalog ausgezahlt. Nach dem ich nun wusste das kein Anwalt eingeschaltet werden musste rief ich bei der DA – Direkt Versicherung an. Nach dem ich fast 5 Minuten in
der Warteschlage gewartet hatte konnte ich eine nette Dame erreichen. Ihr war der Schaden schon bekannt und sie hat nur noch mal kurz meine Daten gecheckt. Des Weiteren teilte sie mir die gleiche Prozedur wie meine Versicherung mit und wünschte mir eine gute Besserung.

So nun hoffe ich Euch hier kurz eine Info gegeben zu haben wie man an Schmerzensgeld kommt. Den Verlauf werde ich dann noch in 2 Wochen berichten.